TV-Festival Monte-Carlo: Deutscher Beitrag nominiert

Vom 16. bis 20. Juni stehen zur Abwechslung mal nicht die großen Kino-Blockbuster im Vordergrund. Bei der 57. Ausgabe des „Festival de Télévision de Monte-Carlo“ werden Fernsehproduktionen verschiedenster Art und aus aller Welt präsentiert. Zu gewinnen gibt es einen ähnlich begehrten Preis wie die Goldene Palme bei den Filmfestspielen in Cannes – und die Farbe stimmt auch: Die Goldene Nymphe wird für TV-Beiträge in den Bereichen Fiktion und Berichterstattung verliehen.
Vier Tage, vom 16. bis zum 20. Juni, zieht es wieder internationale Stars der Mattscheibe nach Monaco – denn die Verleihung der Goldenen Nymphe steht an. Seit 1961 vergibt das Fürstentum den begehrten Preis an internationale Fernsehproduktionen. Rainier III. hat damals das „Festival de Télévision de Monte-Carlo“ ins Leben gerufen, um die neue Kunstform des Fernsehens zu unterstützen.

In den Kategorien Comedy-Serie, Drama-Serie, Dokumentation, Livereportage, Nachrichten und TV-Mehrteiler stehen nun die nominierten Produktionen für dieses Jahr fest.

Mit dabei ist auch ein deutscher Beitrag in der Kategorie TV-Mehrteiler (Bereich Fiktion): die Trilogie „Mitten in Deutschland: NSU“. Das Dokudrama wurde letztes Jahr im Ersten ausgestrahlt und stellt die unterschiedlichen Sichtweisen auf das rechtsextrem-terroristische Phänomen NSU dar. Als bester Schauspieler ist hierbei Albrecht Schuch nominiert, als beste Schauspielerin Anna Maria Mühe. Sie gewann für ihre Rolle der Beate Zschäpe in der Trilogie bereits einen Bambi.

In der Kategorie TV-Drama-Serie treten unter anderem die Fernsehserien „The Young Pope“ mit Jude Law in der Hauptrolle und die britische Historienserie „Victoria“ mit Jenna Coleman gegeneinander an.

Neben den nominierten Schauspielern und Regisseuren ist die VIP-Liste der erwarteten Gäste wie gewohnt lang: Pamela Anderson, Curtis Jackson (besser bekannt als 50 Cent), Neil Dudgeon (Inspector Barnaby) und Robert Patrick aus der Serie „Scorpion“ haben sich bereits angekündigt.

Und das Beste daran: Ein Großteil der Filmvorführungen ist für die Öffentlichkeit frei zugänglich und auch Autogrammstunden werden geboten. Es genügt, sich auf www.tvfestival.com E-Tickets für seine Wunsch-Veranstaltung zu buchen (solange der Vorrat reicht!). So trifft man vielleicht den einen oder anderen Star ganz hautnah.