Monaco: Begehrter Sport-Oscar für Nico Rosberg

Der deutsche Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg gewinnt bei den „Laureus World Sports Awards“ in Monaco den Preis für den „Durchbruch des Jahres“. Zum „Sportler des Jahres“ wird Leichtathletik-Star Usain Bolt gekürt.

Es ist ein ganz spezieller Triumph für Nico Rosberg. Nur gerade 40 Meter von seinem Elternhaus in Monaco wird der Formel-1-Weltmeister mit dem „Laureus World Sports Award“ für den „Durchbruch des Jahres“ ausgezeichnet. „Schon als 14-Jähriger habe ich die erste Verleihung nebenan mitverfolgt und mir gewünscht, einmal da oben zu stehen“, sagt der 31-Jährige. „Ich bin so glücklich und froh, dass mein Traum wahr geworden ist.“ Rosberg ist bereits der 12. Gewinner in einer der acht Kategorien des „Laureus World Sports Award“. Dieser wird seit 2000 jährlich vergeben.

Kerber knapp geschlagen

Leer ging dagegen Angelique Kerber aus. Die deutsche Tennis-Spielerin musste in der Kategorie „Sportlerin des Jahres“ der US-Turnerin Simone Biles den Vortritt lassen. Die Amerikanerin war an den Olympischen Spielen in Rio mit vier Goldmedaillen die große Siegerin.

Den Titel zum „Sportler des Jahres“ sicherte sich Sprintkönig Usain Bolt. Für den Jamaikaner ist es bereits der vierte Triumph in seiner Karriere. Damit schließt er in der ewigen Bestenliste zu Leader Roger Federer auf. Alle weiteren Gewinner des Jahres finden Sie unten in der Übersicht.

Comeback in Monaco

Der „Laureus World Sports Awards“ gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen in der Sportwelt. Er wird seit 2000 jährlich an einem anderen Ort vergeben. 2017 war die Rückkehr ins Fürstentum Monaco. Bereits der erste Award wurde seinerzeit im „Salle des Etoiles“ verliehen. In insgesamt acht Kategorien stehen jeweils sechs Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Diese werden von führenden Sportjournalisten vorgeschlagen. Die Gewinner der einzelnen Kategorien werden dann von der Laureus World Sports Academy gewählt. Diese besteht aus 46 „Sport-Legenden“ wie Franz Beckenbauer, Boris Becker oder Michael Johnson.

Die Gewinner 2017:

Sportler des Jahres: Usain Bolt (Jamaika, Leichtathletik)

Sportlerin des Jahres: Simone Biles (USA, Turnen)

Durchbruch des Jahres: Nico Rosberg (Deutschland, Formel 1)

Comeback des Jahres: Michael Phelps (USA, Schwimmen)

Behindertensportler des Jahres: Beatrice Vio (Italien, Fechten)

Action-Sportler des Jahres: Rachel Atherton (Großbritannien, Mountainbike)

Team des Jahres: Chicago Cubs (USA, Baseball)

Sportmoment des Jahres: Jugendmannschaft des FC Barcelona (Spanien, Fußball)