News

Albert II. feiert Jubiläum

Fürst Albert hat Monaco in seiner zehnjährigen Herrschaft einen seriösen Außenanstrich verpasst. Der 57-Jährige nutzt den Glanz der Grimaldi-Dynastie geschickt und will das Schmuddelimage als Steuerparadies loswerden.

Es ist still geworden um ihn. Da ist nicht der Hauch einer Eskapade. Vorbei sind die Zeiten, da Albert II., von Umweltschutzsorgen getrieben, das Abschmelzen der Eiskappen an Nord- oder Südpol aus der Nähe betrachtete. Nicht einmal die Hundstage Anfang Juli konnten Monacos Fürsten zu erneuten Ausflügen ins Eis motivieren.

TV-Festival Monte-Carlo: Deutscher Beitrag nominiert

Vom 16. bis 20. Juni stehen zur Abwechslung mal nicht die großen Kino-Blockbuster im Vordergrund. Bei der 57. Ausgabe des „Festival de Télévision de Monte-Carlo“ werden Fernsehproduktionen verschiedenster Art und aus aller Welt präsentiert. Zu gewinnen gibt es einen ähnlich begehrten Preis wie die Goldene Palme bei den Filmfestspielen in Cannes – und die Farbe stimmt auch: Die Goldene Nymphe wird für TV-Beiträge in den Bereichen Fiktion und Berichterstattung verliehen.

Die blaue Invasion: Segelquallen im Fürstentum

Während Touristen an schädliche Ölteppiche und Plastikmüll denken, wissen die Einheimischen Bescheid: Die Segelquallen sind wieder da. Jedes Jahr werden für ein paar Tage im Frühling ganze Kolonien der ungefährlichen Quallenart vom Wind angeschwemmt und verkommen an den Stränden, da sie sich nicht selbst aktiv fortbewegen können. Letzte Woche wurden sie zahlreich in Monaco in Hafen und die Bucht gespült.

Reise durch Südafrika: Fürstin Charlène zurück in ihrer Heimat

Vergangene Woche reiste Fürstin Charlène von Monaco fünf Tage durch ihr Heimatland, als Botschafterin ihrer Stiftung und des Roten Kreuzes. Die Stiftung fördert Sport im Allgemeinen, besonders aber den Wassersport in Bezug auf Kinder. Im Vordergrund steht, dass jedes Kind die Chance bekommt, schwimmen zu lernen. Einige gemeinnützige Events standen während des Besuchs auf dem Plan.

Fürst Albert II. kündigt dreijährige Expedition auf den Weltmeeren an

Fürst Albert II. hat neue Expeditionspläne: Er schickt drei Jahre lang ein internationales Forscherteam durch die ganze Welt zur Untersuchung der Ozeane. Gestartet wird im kommenden August. Der Monarch selbst plant sich der Reise so oft wie möglich anzuschließen, bevor das Schiff 2020 wieder in Monacos Hafen einläuft. Mit dieser Kampagne lässt Fürst Albert die Tradition seines Urgroßvaters Fürst Albert I. wieder aufleben, der viel Zeit in die Erforschung der Meere investierte und das Ozeanografische Museum Monaco gründete.